Inhouse Schulung

Von: Jeff Egnaczyk Flickr 2.0

Inhouse Schulung – wie Sand am Meer existieren diese. Welche was bringt, welche zu vernachlässigen ist, hängt natürlich von den Zielen des Unternehmens ab. Meistens sind es die typischen Klassiker, die in Betracht gezogen werden: Zeitmanagement, Rhetorik, Präsentationsfertigkeiten, Stressentlastung, Kommunikation. Dabei werden gerade die Schulungen, die die Grundlagen des Geschäftsalltages darstellen, häufig übersehen. Eine dieser Grundlagen ist das Lesen. Nicht wichtig und jeder kann doch eh schon lesen? Lassen Sie es uns mal gemeinsam beleuchten.

Was und wozu sind Inhouse Schulungen?

Bevor wir in die Thematik genau einsteigen, sind zwei Fragen zu klären: Was ist eine Inhouse Schulung und wozu sind Inhouse Schulungen gut.

Inhouse Schulungen sind eine Form der Qualifizierung des eigenen Personals. Dabei hat das Unternehmen die Möglichkeit einer gewissen Kontrolle. Auf der einen Seite über die Schulung selbst, auf der anderen Seite über das Lernen der Mitarbeiter in der Hinsicht „Langfristigkeit“.

Das Unternehmen, der Personalverantwortliche oder die Führungskraft haben genau wie die Mitarbeiter Ziele. Jedoch unterscheiden sich diese Ziele. Während die Mitarbeiter eher persönliche Ziele und im Unternehmensumfeld hauptsächlich die Mikroziele verfolgen, muss die Unternehmensführung und die Entscheider die große Richtung vorgeben. Es ist vergleichbar mit einem Schiff. Der Kapitän weist die Richtung, die Matrosen rudern. Beide Ebenen sind für die Ankunft im Hafen gleichermaßen wichtig, unterscheiden sich jedoch in der eigenen Aufgabe.

Die Inhouse Schulung stellt eine der kostensparendsten und effektivsten Maßnahmen dar. Und das in unterschiedlicher Hinsicht. Zum Einen fallen die Anreisekosten für die Mitarbeiter weg, zum Anderen gibt es seitens der Trainingsanbieter Vergünstigungen. Es gibt sehr viele Vorteile einer Inhouse Schulung, natürlich auch einige Nachteile.

Vor- und Nachteile der Inhouse Schulung

Dass eine Inhouse Schulung kostengünstiger ist, haben wir schon mal erwähnt. Der größte Vorteil besteht in der Implementierung des Gelernten. Zu häufig passiert es, dass der Einzelne nach einer Schulungsmaßnahme wenig bis gar nichts vom Lerninhalt mitnimmt bzw. nicht zur Umsetzung kommt. Der Grund ist ganz einfach: das Umfeld bleibt identisch und es gibt mehr Hürden, die einen zum Aufgeben verleiten. Sind jedoch mehrere Personen in die Inhouse Schulung involviert und arbeiten diese auch noch im gleichen Raum, hat eine Inhouse Schulung den Vorteil, dass das Gelernte tatsächlich implementiert werden kann.

Weiterer Vorteil: es schweißt zusammen. Die gesamte Gruppe. Sehr häufig entsteht (je nach Schulung) eine gewisse „sportliche“ Dynamik, die anspornt und die Teilnehmer näher zusammen bringt.

Nachteil: Arbeitskraft wird komplett gebunden. Eine Schulung erfordert Zeit. Und in dieser Zeit bleibt die vorhandene Arbeit liegen, denn niemand kann diese im Regelfall erledigen.

Weiterer Nachteil: Wenn die Zielgruppe „falsch“ gewählt wird, kann es zu Reibungen kommen.

Welche Zielgruppe?

Es lohnt sich einmal das Machtgefüge im Unternehmen anzuschauen. Ist es streng hierarchisch? Ist die Kommunikation zwischen Führungskräften und Mitarbeitern locker? Sind die Begegnungen auf der Augenhöhe oder gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen „denen oben und denen unten“?

Die Gruppe sollte mit bedacht gewählt werden. Bei Inhouse Schulungen geht es um Verhaltensänderungen. Und das beinhaltet Fehler, die die Menschen machen. Ja gar machen müssen, um Fortschritte zu erzielen.

Falls der Umgang etwas „verkrampft“ ist, dann sollte man darauf achten die Führungskräfte von den Mitarbeitern zu trennen. Pflegt man einen familiären bzw. harmonischen Umgang miteinander, ist es sogar von Vorteil gemeinsam das Seminar zu absolvieren.

Zudem muss man bedenken, dass nicht jede Schulung den einzelnen Mitarbeiter nach vorne bringt. Jemand, der z.B. in der eigenen Aufgabenposition programmiert, wird auch nicht unbedingt eine Programmiererschulung brauchen.

Was hat das Lesen mit der Inhouse Schulung zu tun?

Fragen Sie sich mal: wie viel Zeit verbringt der durchschnittliche Mensch im Berufsalltag mit dem Lesen. Laut unseren Umfragen mit über 20.000 Teilnehmern sind es zwischen 1,5 und 6 Stunden. Je nach Aufgabenposition. Und jetzt nehmen Sie mal den Stundensatz eines durchschnittlichen Mitarbeiters, multiplizieren Sie es mit der Lesezeit und rechnen Sie es mal auf ein Jahr hoch. Sie werden staunen, wie viel Geld „verlesen“ wird. Und dabei ist es nicht mal garantiert, dass der Einzelne das Gelesene auch sinnvoll einsetzt bzw. umsetzt. Das jedoch ist ein wichtiger Faktor.

Die meisten Menschen haben nach der Schule wenig für die eigene Lesefähigkeit gemacht und quälen sich förmlich durch die Texte. Vielleicht kennen Sie es ja auch: die Gedanken schweifen ab, ein und derselbe Text muss immer wieder von vorn gelesen werden. Und auf einen warten ja noch so viele weitere Informationen, so dass dafür in der Regel keine Zeit bleibt.

Was vermuten Sie: wie viel Stress entsteht, wenn die Menschen mit der Infoflut nicht hinterher kommen? Und wie erholt können diese am nächsten Tag starten, wenn vorher viel Lesestoff liegen gelassen wurde? Lesen beeinflusst also auch im hohen Maße den Stresslevel.

Hier kann eine Inhouse Schulung Abhilfe schaffen. Diese hat gerade beim Lesen den Vorteil, dass wenige Vorkenntnisse haben, selten was an der eigenen Fähigkeit zu Lesen verändert haben und damit also die gesamte Gruppe gleichmäßig gemeinsam (Zusammen)wachsen kann.

Im Schnitt ist mehr als eine Verdopplung der eigenen Lesefähigkeit machbar. Das heißt: schnelleres Lesen beim gleichen oder noch besserem Textverständnis.

Inhouse Schulung ganz individuell

Bei jeder Schulung gilt: die Schulung muss auf Sie und jeden einzelnen Teilnehmer der Inhouse Schulung abgestimmt werden. Jeder bringt eigene Stärken und Schwächen mit, jeder hat eine andere Ausgangsposition. Manche sind schneller, andere sind gründlicher beim Lesen. Die Einen wollen sofort alles wichtige markieren, die anderen markieren überhaupt nichts und hoffen, dass alles im Gedächtnis bleibt.

Wir unterstützen Sie gerne bei den Unternehmenszielen und der individuellen Entwicklung. Als Experten und Marktführer im Bereich Lesetraining und Zeitmanagement gehen wir auf Ihre eigenen Ziele ein. Wir prüfen die Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Teilnehmers zu Beginn und messen den Fortschritt kontinuierlich während des Training, unter anderem mit Lesetests. Zudem sind die Übungen individuell auf den einzelnen Teilnehmer abgestimmt, denn nur so entsteht der größte Gewinn. Sowohl für den Teilnehmer, als auch für das Unternehmen.